WINTER

Schleifwerkzeuge für den Werkzeug- und Formenbau

Der Werkzeug- und Formenbau ist ein Industriezweig, in dem kleine Losgrößen an der Tagesordnung sind. Oftmals werden Produkte nur ein einziges Mal auf spezifische Kundenanforderung hergestellt. Dabei sind flexible und leistungsfähige Lösungen gefordert.
Viele Betriebe haben einen sehr hohen Anteil an manuellen Fertigungsabläufen. Auf Grund der geringen Stückzahlen sind CNC-gesteuerte Abläufe oder auch verkettete Maschinen nur selten zu finden.

Flach- und Außenrundschleifen

Maxi

Zum Flach- und Außenrundschleifen werden sowohl keramisch- als auch
kunstharzgebundene Diamant- und cBN-Schleifscheiben eingesetzt.
In Kunstharzbindung bietet das WINTER MAXI-Lagerprogramm eine beachtliche Auswahl an 1A1-Standardschleifscheiben für die Hartmetall- und Stahlbearbeitung.
Werkzeuge mit keramischer Bindung werden individuell für die jeweilige Bearbeitungsaufgabe spezifiziert. Bitte sprechen Sie uns hierzu an.

 

Innenrund- und Koordinatenschleifen

Beim Innenrundschleifen werden viele unterschiedliche Werkstoffe bearbeitet.             
Entsprechend dem Werkstoff muss die Bindung des Schleifstifts gewählt werden.
Keramische Bindung: 
Hohe Verschleiß- und Temperaturbeständigkeit, gut abrichtbar, speziell für lang-
spanende Eisenwerkstoffe geeignet
Kunstharzbindung: 
Universell einsetzbar im Trocken- und Nassschliff, besonders für Hartmetall und HSS
Gesinterte Metallbindung:
Sehr verschleißfeste und formstabile Bindung, gut geeignet für kurzspanende
Werkstoffe wie Glas und Keramik
Galvanische Metallbindung:
Einschichtiger Belag, hohe Abtragsraten, Rautiefe entsprechend der Korngröße und
dem Verschleißzustand, besonders gut für den Vorschliff von Hartmetall, Glas und
HSS geeignet

Bei der Auswahl Ihres Schleifstiftes beachten Sie bitte, dass der Durchmesser des Innenschleifkörpers maximal 70% Ihrer Bohrung beträgt. So werden eine zu große Kontaktfläche und daraus resultierender Schleifbrand verhindert.
Schleifstifte unterliegen im Einsatz insbesondere einer Biegebelastung, die bei Überschreitung eines Grenzwertes zum Versagen des Werkzeuges führen kann. Aus diesem Grunde darf die zulässige Drehzahl nzul eines Schleifstiftes nicht überschritten werden. Die zulässige Drehzahl eines Schleifstiftes kann dem Label der Verpackung entnommen werden, in vielen Fällen ist sie auch auf dem Schaft des Schleifstiftes graviert. Die dort angegebene zulässige Drehzahl gilt für eine minimale Einspannlänge von L3 min = 10 mm.
Wird die Einspannlänge L3 min vergrößert, ergibt sich eine neue zulässige Drehzahl. Das Verhältnis von vergrößerter Einspannlänge und Erhöhung der zulässigen Drehzahl ist nicht proportional, sondern erfordert eine Neuberechnung der nun neuen zulässigen Drehzahl. Die Beachtung der zulässigen Drehzahl ist in jedem Falle zwingend.
Ist die zulässige Drehzahl kleiner als die kleinste einstellbare Drehzahl der Schleifspindel, ist eine andere technische Lösung erforderlich. Bei Fragen setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung, wir helfen Ihnen gern.

Schleifkörper in Keramikbindung

N7Bore

Schleifstifte und Schleifscheiben mit Keramikbindung werden im Nassschliff             eingesetzt. Über die bewährten WINTER VSS-cBN-Keramiksysteme hinaus, bietet die aus dem Außenrundschleifen bekannte Bindungsreihe N7 neuerdings auch herausragende Lösungen zum Innenrundschleifen. Diese innovativen Glaskeramiksysteme erlauben durch ihre hohe Porosität einen kühlen Schliff bei gleichzeitig hoher Standzeit und sind mit der „N7 Bore“ nun auch als Kleinschleifkörper erhältlich.

Schleifkörper in Kunstharzbindung

Schleifstifte und Schleifscheiben in Kunstharzbindung werden für Trocken- und       
Nassschliff und für Hand- und Automatenschliff eingesetzt, weil diese Bindungsart
sich sehr gut an die notwendigen Einsatzparameter anpassen lässt. Die Eigenschaften der Phenol- und Polyimidharze haben aufgrund intensiver Forschungs-
und Entwicklungstätigkeit zu Standardbindungen geführt, die bei weit über 50%
aller gefertigten Schleifwerkzeuge, sowohl bei Diamant- als auch cBN-Werkzeugen, Anwendung finden.

Schleifkörper in Metallbindung

Metallgebundene Schleifstifte zeichnen sich durch hohe Profilhaltigkeit und Stoßunempfindlichkeit aus. Außerdem leiten sie die Wärme gut ab, was besonders bei der Bearbeitung empfindlicher Werkstoffe einen großen Vorteil darstellt.

Schleifkörper in galvanischer Bindung

Schleifstifte in galvanischer Ausführung haben drei herausragende Vorteile.       
Es können diverse Sonderprofile nach Kundenwunsch gefertigt werden und
es sind bereits kleine Kopfdurchmesser ab 0,4 mm herstellbar.
Des Weiteren sind durch sehr freistehende Diamant- bzw. cBN-Körner hohe Abtragsraten möglich.
Neben dem umfangreichen Lagerprogramm sind diverse Profilstifte kurzfristig lieferbar. Bitte bei der Bestellung die Maße D, T, S, S1 R, V°und L2, angeben. Die Kopflänge „T“ bei Kugelstiften wird mit „0“ angegeben. Bei galvanischen Schleifstiften ab Ø 6mm ist die Stirnseite des Kopfes ausgedreht, um eine zu große Kontakfläche zu verhindern. 

Kleinschleifkörper zum Koordinatenschleifen

Neben dem Sortiment an 1A1W-Schleifstiften bietet WINTER auch ein weiteres Programm an Kleinschleifkörpern mit Sondergeometrie (07B-Schleifstifte) und 11V2-Schleifscheiben zum Koordinatenschleifen an. Standardlösungen werden dazu gezielt ab Lager angeboten.

Diamant- und cBN-Trennschleifscheiben

Diamant-Trennscheiben werden eingesetzt, um harte, kurzspanende und verschleißfeste Werkstoffe wie Glas, Keramik und Hartmetall wirtschaftlich zu trennen. Der Trend zu gesinterten Werkstoffen verstärkt den Einsatz diamantierter Trennscheiben. Da Diamant-Trennscheiben sauber und nahezu rückstandsfrei schneiden, werden sie auch erfolgreich in der Nahrungsmittelindustrie und in der Medizin verwendet.
Als Ergänzung zum Diamant wurde cBN entwickelt. Die spezifischen Eigenschaften dieses Schneidstoffes machen es beispielsweise möglich, Hochleistungs-Schnellstähle und gehärtete Stähle ab 55 HRC sowie Magnetwerkstoffe zu bearbeiten.
Die Trennschleifscheiben bestehen aus einem Stahlkern, der an seinem Umfang den Schneidbelag trägt. Der Schneidbelag aus Sintermetall, Kunstharz oder in Form eines galvanischen Auftrages ist mit Hartstoffpartikeln aus Diamant oder cBN durchsetzt. Die Kombination von Bindungsart, Hartstoffsorte, Hartstoffkonzentration und Korngröße führt zu unterschiedlichen Werkzeugeigenschaften, die auf der Grundlage von Erfahrungen und Versuchen an die jeweiligen Bearbeitungsaufgaben angepasst werden.

 

Diamantfeilen

WINTER-Diamantfeilen werden überwiegend im Werkzeug- und Formenbau für die Bearbeitung von Form-, Stanz-, Zieh-, Reiß- und Prägewerkzeugen eingesetzt. Sie zeichnen sich besonders durch Griffigkeit, Kantenstabilität und hohe Standzeit aus und werden in vier verschiedenen Korngrößen angeboten:

D181 zum Vorfeilen         
D126 für universellen Gebrauch
D91 zum Feinfeilen
D20B und D46 für Sonderanwendungen
Andere Spezifikationen auf Anfrage.

 

 

Honen/Läppen/Polieren

WINTER Diaplast® und WINTER Diaplast®-Suspension


Neben gebundenen Schleifmitteln bietet WINTER auch ein umfangreiches Sortiment an Diamantpasten an. WINTER Diaplast® und WINTER Diaplast®-Suspension sind die idealen Läpp- und Poliermittel für Labor und industrielle Anwendung.

WINTER Diaplast® in überzeugender Qualität:
•  schneller Werkstoffabtrag, d.h. wirtschaftliche Bearbeitungszeiten
•  relief- und verformungsfreie Proben
•  hervorragende Randschärfe, optimale Oberflächengüte
•  sparsamer Verbrauch in Verbindung mit dem Verdünnungsmittel WINTER Diaplastol
Diamantkorngrößen und Kornverteilung
WINTER verfügt über umfangreiche Erfahrung in der Aufbereitung von Diamantkörnungen sowie in der Verarbeitung zu Diamantwerkzeugen und Diamantpräparaten. Bei den Korngrößen D25 bis D0,7 handelt es sich um Mikrokörnungen, die nicht in üblicher Weise gesiebt, sondern durch spezielle Verfahren klassiert werden. WINTER hat dafür eigene Verfahren mit hohem Präszisionsanspruch entwickelt. Die bei WINTER durchgeführte Klassierung der Mikrokörnungen hat enger tolerierte Körnungsbereiche als sie bei DIN und FEPA vorgesehen sind.
Mit modernen Mess- und Auswahlverfahren werden Diamantchargen in Größen und Form sortiert und kontrolliert. Somit ist eine gleichbleibende Qualität gewährleistet.
Es müssen jedoch nicht nur die vorgebenen Korngrößentoleranzen eingehalten werden, sondern auch die Verteilung von Korngrößen innerhalb dieses Bereiches. Schon eine geringfügige Überschreitung der oberen Korngrößen könnte zur Kratzerbildung auf den Oberflächen führen. Ein zu großer Feinkornanteil ist unwirtschaftlich.
Anwendungen und Produktspezifikationen
Diamant-Bindemittel, Löslichkeit
Die speziellen Eigenschaften der von WINTER entwickelten pastenförmigen und flüssigen Bindemittel gewährleisten eine gleichmäßige Diamantverteilung und konstante Konzentration und stellen damit eine optimale Einzelkornverteilung sicher - keine Verklumpung, keine Flocken.
Die gezielt eingestellte Viskosität der Diaplast®-Suspension bewirkt, dass der Schwebezustand der Diamantpartikel über einen langen Zeitraum erhalten bleibt.
Grundsätzlich darf in Verbindung mit dem Verdünnungsmittel WINTER Diaplastol ein Gleitfilm entstehen, der die Abtragsleistung des Diamantkorns unterstützt. Die von WINTER verarbeiteten Bindemittel sind unbegrenzt lagerfähig und weitgehend temperaturbeständig.
Diamantpasten WINTER Diaplast® der Typen Effizient, SS, N, M, E und WINTER Diaplast®-Suspension werden standardmäßig in alkohol-wasserlöslicher und/oder öllöslicher Ausführung geliefert. Sie sind ungefärbt, unbegrenzt lagerfähig, weitgehend temperaturbeständig und enthalten Bestandteile, die entweder biologisch abbaubar sind oder keine Belastung für die Umwelt darstellen (größere Mengen müssen jedoch fachgerecht entsorgt werden).
Die Diaplast®-Type T ist universallöslich.

 



DIMLAP®-Läppwerkzeuge

DIMLAP®-Läppwerkzeuge sind mit Diamant imprägnierte Läppsteine. Im Gegensatz zum losen Korn beim konventionellen Läppen werden die Körner fest in die Bindung eingebettet und können so nicht in das zu bearbeitende Werkstück eingedrückt werden und den Läppvorgang negativ beeinflussen. Es lassen sich hervorragende Oberflächengüten unter Rt = 0,02μm mit sehr genauen Ebenheiten  unter 0,1μm erzielen.
DIMLAP®-Läppwerkzeuge sollten nur in Verbindung mit Läppöl eingesetzt werden. Zum Reinigen der Werkzeuge ist ebenfalls Läppöl und ein SiC-Stein erforderlich.

Vorteile
DIMLAP®-Läppwerkzeuge verkürzen Ihre Arbeitszeit um bis zu 75% und behalten ihre Genauigkeit 50- bis 100-mal länger
als konventionelle Läppwerkzeuge.
•  erstaunlich schnelle Spanabnahme
•  Endgenauigkeit bis unter 0,1µm
•  mögliche Oberflächengenauigkeit Rt < 0,02µm
•  keine Anpassung an die Form des Werkstücks, sondern Bestimmung der Form

DIMLAP®-Läppwerkzeuge sind bereits vielfach im Einsatz bei der Herstellung von Präzisionswerkzeugen, Messwerkzeugen und in der Flug- und Weltraumtechnik. Kupfer, Aluminium, Keramiken und Hartmetall können mit dem gleichen Läppwerkzeug bearbeitet werden.
Die Oberflächengüte (Rt) eines Hartmetallwerkstücks mit einem Durchmesser von ca. 25mm wurde innerhalb 0,25µm gemessen. Nach einer 15-minütigen Bearbeitung mit DIMLAP® konnte der Rt-Wert auf 0,12µm verbessert werden. Mit konventionellen Läppmethoden, also ungebundenen Schleifmitteln, wäre es schwierig, dieses Resultat zu erreichen.

  °